Link verschicken   Drucken
 

Tages- und Zeitstruktur

Kinder lieben Rituale – diese vermitteln ihnen Sicherheit – Verlässlichkeit und Stabilität. Sie erleben einen strukturierten Tagesablauf, um sich im Alltag zurecht zu Finden und sich geborgen zu fühlen. Mit dieser Struktur berücksichtigen wir auch den Biorhythmus der Kinder. Wir gestalten einen Wechsel zwischen Bewegung und Spielen einerseits – Entspannung und Ruhe andererseits. Bei uns haben die Kinder.

 

....Zeit zum Ankommen: Bei Kindern unter Drei ist es für einen weiteren Tagesablauf ganz entscheidend, ihnen  einen sanften Übergang von der Familie in die Einrichtung zu gewährleisten. Dabei nehmen wir uns Zeit zur Begrüßung – zum Empfang des Kindes und zum Lösen von den Eltern

 

... Zeit für Gemeinsamkeit: Wir treffen uns täglich zum gemeinsamen Morgenkreis mit Liedern und Spielen. Unser Ziel ist es, Gemeinschaft zu spüren. Gemeinsame Mahlzeiten sind uns wichtig, da sie dem Tag Struktur geben und das Wir-Gefühl unterstützen

 

… Zeit zum Essen:
Wie in der Familie gibt es ein gemeinsames Frühstück. Das dient der Nahrungsaufnahme            und ist ein geselliger Anlass.  Dazu gehört:

  • dass sich alle wohl fühlen
  • dass man füreinander sorgt
  • dass man sich unterhält
  • dass man die Geselligkeit wie
  • in der Familie genießt
  • dass man miteinander teilt
  • dass andere Kinder und die Erzieherinnen
  • Vorbild sind
  • einfach altersgemäße Esskultur

 

… Zeit zum Spielen:                                                                                                                  
Sind alle angekommen, entscheiden die Kinder wo, mit wem, wie lange und was sie machen wollen. Wir sehen unsere Aufgabe hierbei, alle Kinder im Blick zu haben und ihre Bedürfnisse zu erspüren. Unsere Funktion bei den Kindern ist der „sichere Hafen“, die „Arbeitsberaterin“ oder der „aktive Mitspieler“ – in Augenhöhe der Kinder

 

… Zeit für Körperpflege:
Pflege ist immer auch gleichzeitig Einzelzuwendung mit Zeit für nette Worte, Gesten und absolutem Respekt vor der Intimsphäre der Kinder. Je nach Bedarf werden die Kleineren gewickelt, den Größeren geben wir da Unterstützung, wo sie diese brauchen (z.B. bei der Sauberkeitserziehung)

 

… Zeit für frische Luft:
Kinder brauchen viel Bewegung an der frischen Luft. Darum gehen wir möglichst bei jedem Wetter raus, was wetter- angepasste Kleidung der Kinder voraussetzt. Um die Natur ganzheitlich                  wahrnehmen zu können, werden von uns auch verschiedene Ausflüge in der näheren Umgebung eingeplant.

 

… Zeit zum Abschiednehmen:
Beim Abschied kommen noch einmal alle Kinder zusammen und wir singen gemeinsam ein Abschiedslied. Der tägliche Austausch bei Tür und Angelgesprächen mit den Eltern ist uns wichtig, um die Eltern in unsere Arbeit einzubeziehen.
      
... Zeit zum Schlafen:                                                                                                                 
Für die Kinder, die länger bleiben ist nach dem Mittagessen und dem Wickeln genügend Zeit  zur Ruhe zu kommen in der vertrauten Umgebung des Schlafraumes mit einer vertrauten Bezugsperson!  Wer müde ist kann schlafen – wer träumen will kann träumen und somit seinen erlebnisreichen Vormittag verarbeiten.